Abfindungen helfen Erbschaftsteuer sparen

Druckansicht öffnen 

[ 12.07.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Die Abfindung für eine Erbausschlagung kann als Steuersparmodell eingesetzt werden.

Beispiel: Die Ehefrau ist Alleinerbin. Der Nachlass hat einen steuerpflichtigen Wert von 900.000 Euro. Die Ehefrau hat einen Freibetrag von nur 500.000 Euro, müsste also für 400.000 Euro Erbschaftsteuer zahlen. Schlägt die Ehefrau die Erbschaft gegen eine Abfindung von 500.000 Euro aus und geht diese infolge der Ausschlagung auf den Sohn des Erblassers, fällt keine Erbschaftsteuer an. Der Sohn erbt 900.000 minus 500.000 Abfindung, also 400.000 Euro, was genaus seinem Freibetrag bei der Erbschaftsteuer entspricht. Die Ehefrau erhält 500.000 Euro, was exakt ihrem persönlichen Freibetrag entspricht.

Als vom Erblasser zugewendet gilt die Zahlung einer Abfindung

– für den Verzicht auf entstandenen Pflichtteilsanspruch

– für die Ausschlagung einer Erbschaft

– für die Ausschlagung eines Erbersatzanspruchs

– für die Ausschlagung eines Vermächtnisses

– für die Zurückweisung eines Rechts aus einem Vertrag des Erblassers zugunsten Dritter auf den Todesfall

– anstelle eines ausgeschlagenen oder zurückgewiesenen Erwerbs nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 oder  3 ErbStG (z.B. einer Schenkung auf den Todesfall).

Erfolgt die Auszahlung der Abfindung vor dem Tod des Erblassers, ist sie eine Schenkung unter Lebenden, z.B.

– Abfindung für Aufhebung eines Erbvertrages

– Abfindung für Erb- oder Pflichtteilsverzicht

Für Experten: §§ 3 II Nr. 4, 7 I Nr. 5 ErbStG

Gleiches gilt für die Abfindung für eine Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft, wenn der zunächst zum Nachlass gehörende Gesellschaftsanteil z.B. aufgrund einer statuarischen Nachfolgeklausel vom Erben abgetreten werden muss oder auf Verlangen der Gesellschafter eingezogen wird. Dann ersetzt die Abfindung den Gesellschaftsanteil. Liegt eine Minderabfindung vor und sind die Erben bereits zur Erbschaftsteuer veranlagt, können sie eine entsprechende Berichtigung der Steuerfestsetzung gem. § 6 II ErbStG i.V.m. § 5 II BewG verlangen.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü