Arzt: Am Schluss muss er doch Auskunft geben

Druckansicht öffnen 

[ 23.10.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bekomme ich vom Arzt meines verstorbenen  Mannes / Vaters Auskunft aus der Patientenakte?

Solche Auskünfte können sehr wichtig sein, z.B. um die Testierfähigkeit zu beurteilen oder Forderungen gegen Versicherungen durchzusetzen.

Ärzte erteilen solche Auskunfte ungern, weil für die Ärzte grundsätzlich Schweigepflicht gilt. 

Der Patient selbst hat das Recht auf Einsicht in die Akte, die sein Arzt über ihn führt.

Sicherlich können die Erben die Akte einsehen, wenn der Patient selbst den Arzt von seiner Schweigepflicht gegenüber den Erben entbunden hat, z.B. ausdrückliche Einwilligung im Testament. Das ist aber so gut wie nie der Fall.

Liegt keine ausdrückliche Einwilligung vor ist zu fragen, ob der Erblasser mutmaßlich in die Akteneinsicht eingewilligt hätte. Entscheidungskriterium ist das wohlverstandene Interesse des Erblassers. Soweit von der ärztlichen Schweigepflicht her ernstliche Bedenken gegen eine Einsicht von Erben oder Hinterbliebenen bestehen, kommt der Wahrung des Arztgeheimnisses der Vorrang zu.

Der Arzt hat aber gewissenhaft zu prüfen, ob Anhaltspunkte dafür bestehen, dass der Verstorbene die vollständige oder teilweise Offenlegung der Krankenunterlagen gegenüber seinen Hinterbliebenen bzw. Erben mutmaßlich gebilligt haben würde; bei der Erforschung dieses mutmaßlichen Willens des verstorbenen Patienten spielen auch das Anliegen der die Einsicht begehrenden Personen (Geltendmachung von Ansprüchen) eine entscheidende Rolle.

Um der Gefahr zu begegnen, dass der Arzt aus sachfremden Gründen eine Einsicht verweigert, muss der Arzt zumindest darlegen, unter welchem allgemeinen Gesichtspunkt er sich durch die Schweigepflicht an der Offenlegung der Unterlagen gehindert sieht, d. h. seine Weigerung auf konkrete oder mutmaßliche Belange des Verstorbenen stützen. 

Aus diesen Grundsätzen folgt, dass der Arzt von einer mutmaßliche Einwilligung des Patienten zur Einsichtnahme, in folgenden Fällen auszugehen hat:

  • bei der Verfolgung von möglichen Behandlungsfehlern des Artzes
  • zur Klärung der Testierfähigkeit des Erblassers
  • zur Durchsetzung von Forderungen gegen Versicherungen
  • zur Durchsetzung von Versorgungsansprüchen
  • zur Durchsetzung von Rentenansprüchen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü