Banken: Darf die Bank Geld für Kontoauszüge verlangen, die ich nach dem Tod der Eltern nachgefordert habe?

Druckansicht öffnen 

[ 11.10.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ich bin mit meiner Schwester Miterbe nach den Eltern. Die Schwester hat die letzten Jahre alles verwaltet. Jetzt sagt sie, es seien keine Kontoauszüge mehr da. Ich habe bei den Banken meiner Eltern den Erbschein vorgelegt und die Kontoauszüge der letzten zehn Jahre nachgefordert. Jetzt bekomme ich eine saftige Rechnung von der Bank und die Bank hat auch meine Schwester informiert. Ist das in Ordnung?

Ja, das Recht auf die Kontoauszüge steht der Erbengemeinschaft zu und dazu gehört auch ihre Schwester. 

Da die Bank schon einmal Kontoauszüge versandt hat, nämlich an ihre Eltern, als die noch lebten, darf sie für die Erstellung der neuen Kontoauszüge auch ein Entgelt verlangen. Die Banken nehmen meistens Pauschalen pro Jahr. Das ist aber nicht rechtens. Die Gebühren, die die Bank verlangen darf, müssen sich an den wirklich entstandenen Kosten orientieren. 

So hat der Bundesgerichtshof eine von einer Bank verwendete Klausel, mit der sie für die Nacherstellung von Kontoauszügen pro Auszug pauschal 15 Euro erhob, für unwirksam erklärt. Eine solche Klausel ist jedenfalls dann unwirksam, wenn die Nacherstellung für die weit überwiegende Zahl der Bankkunden tatsächlich deutlich geringere Kosten verursacht, als in der Pauschale ausgewiesen. Dies hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 17.12.2013 entschieden (Az.: XI ZR 66/13).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü