Berliner Testament: Die Nachteile

Druckansicht öffnen 

[ 17.08.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Immer wieder hört man von den Nachteilen des Berliner Testaments, es sei nicht mehr zeitgemäß. Stimmt das?

Antwort: Ich halte diese Aussage für falsch. Das Berliner Testament bietet viele Vorteile und die Nachteile kann der Fachmann durch geschickte Formulierungen leicht ausräumen.

  • Von Steuerberaterseite wird immer angeführt, das Berliner Testament sei bei großen Vermögen eine Steuerfalle. Hier helfen sogenannten Steuersparvermächtnisse, um die Freibeträge der Kinder nach dem erstversterbenden Ehegatten nicht zu verschenken.
  • Der Überlebende Ehegatte könne das Vermögen verbrauchen. Hier kann durch Anordnungen wie Vor- und Nacherbschaft Abhilfe geschaffen werden.
  • Der überlebende Ehegatte könne das Testament nach dem Tod des erstverstorbenen Ehegatten nicht mehr abändern. Hier kann durch Abändungsklauseln geholfen werden, die zum Beispiel bestimmen, dass er zwar abändern kann, aber nur bestimmte Personen, wie zum Beispiel die Kinder und Enkelkinder bedenken darf. Damit gehen familienfremde Dritte und die Schwiegerkinder leer aus.
  • Am Schluss sei alles bei den Kindern und die könnten dann an den eigenen Ehegatten vererben, so dass die Gefahr bestünde, dass das Vermögen in die Familie des Schwiegerkindes abwandere. Hier kann durch Vor- und Nacherbschaft das Vermögen so gesteuert, dass es dort landet, wo man es haben will.Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

    Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü