Checkliste „Das Leben regeln“

Druckansicht öffnen 

[ 08.05.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wenn Sie ein Testament selber errichten oder – noch besser – vom Fachanwalt für Erbrecht errichten lassen, sollten Sie folgende Punkte beachten bzw. für sich oder den Anwalt beantworten:

  • Vermögensübersicht erstellen: Wie ist mein persönliche Vermögenssituation, welche Grundstücke, Gesellschaftsanteile, Wertpapiere, Geldvermögen, Schulden habe ich? 
  • Habe ich einen Ordner, in dem all diese Unterlagen vorhanden sind und der für die Erben leicht zugänglich ist? Vorsorgemappe.
  • Wer soll mein Erbe / meine Erben werden und wer nicht. Erbe ist der, der zunächst alles einmal bekommt.
  • Sollen Vermächtnisse ausgesetzt werden? Vermächtnisse erhalten in der Regel Personen, die nicht Erbe sind. Zum Beispiel Freunde, Nachbarn, Vereine. Sollen die etwas vom Erbe aus dem Nachlass erhalten, z.B. einen Geldbetrag von 10.000 Euro?
  • Sollen von Angehörigen oder Dritten erbrachte Pflegeleistungen über ein Geldvermächtnis im Testament belohnt werden?
  • Mach der Abschluss eines Bestattungsvertrags oder eines Grabpflegevertrags durch mich Sinn?
  • Habe ich eine gute steuerliche Lösung für meinen Nachlass? Kann Erbschaftsteuer vermieden werden? (Fachanwalt für Erbrecht und Steuerberater fragen)
  • Sollte ich bereits zu Lebzeiten Vermögen, z.B. da Haus unter Nießbrauch und Rückholrecht auf die Kinder übertragen, um Steuern für die Kinder zu sparen? Ist das im Ergebnis günstiger als alles zu vererben?
  • Wenn ich schon zu Lebzeiten übertrage, bin ich für das Alter abgesichert? (Krankheit, Pflege, Wohnung, Rente)
  • Habe ich Vollmachten über den Tod hinaus für meinen Ehegatten oder die Kinder erstellt? Ist eine Bankvollmacht über den Tod hinaus erstellt? Ist mit der Bank geklärt, dass meine Bevollmächtigten nach meinen Tod an das Geld kommen?
  • Habe ich eine Vorsorgevollmacht, damit meine Vertrauenspersonen für mich im Notfall handeln können?
  • Gibt es schon alte Testamente oder Erbverträge? Was muss neu geregelt oder widerrufen werden? Kan ich ein altes Ehegattentestament überhaupt noch ändern oder ist es durch das Vorversterben meines Ehegatten möglicherweise unwiderruflich geworden?
  • Soll jemand überwachen, dass mein Testament nach meinen Wünschen durchgesetzt wird? Macht eine Testamentsvollstreckung Sinn?
  • Gibt es für Bevollmächtigte und Erben eine schnell auffindbare Übersicht über meine persönlichen Verhältnisse und die Finanzen (Vorsorgemappe, Das Leben regeln).
  • Habe ich menie Wünsche für die Bestattung und sonstige Vorgaben bei Eintritt meines Todesfalls schnell auffindbar niedergelegt und zwar außerhalb des Testaments? Gibt es eine Bestattungsverfügung?
  • Habe ich eine Patientenverffügung errichtet?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü