Das österreichische Erbrecht – die wichtigsten Unterschiede zu Deutschland

Das österreichische Erbrecht – die wichtigsten Unterschiede zu Deutschland. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das österreichische Erbrecht – die wichtigsten Unterschiede zu Deutschland

1. Verlassenschaft

Was in Deutschland als Erbschaft bezeichnet wird, trägt in Österreich den Namen Verlassenschaft.

2. Verlassenschaftsverfahren mit Einantwortung

Das österreichische Nachlassverfahren besteht aus dem sogenannten Verlassenschaftsverfahren und der Einantwortung. Im Verlassenschaftsverfahren wird geklärt, wer erbberechtigt ist und welchen Anteil am Nachlass der jeweilige Erbe erhält. Die Einantwortung ist dann der hoheitliche Akt, der das gesamte Verfahren beendet und den Übergang des Nachlasses auf die Erben beinhaltet.

3. Unterschiede in der gesetzlichen Erbfolge

Nach §§ 727 ff ABGB des österreichischen Erbrechts erbt der überlebende Ehegatten neben den Kindern des Erblassers ein Drittel des gesamten Nachlasses. Falls die Eltern des Verstorbenen und deren Nachkommen oder die Großeltern der gesetzlichen Erbfolge entsprechend erben, bekommt der noch lebende Ehegatte zwei Drittel des Nachlasses. Durch eine Gesetzesänderung im Jahre 2004 erben die Nachkommen der Geschwister, sowie die Nachkommen der Großeltern nichts, wenn der Ehegatte des Erblassers noch lebt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü