Deutsches Forum für Erbrecht: Die Aufklärer mit den Erbrechtstagen

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Das Deutsche Forum für Erbrecht e. V. (DFE) ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, breite Bevölkerungsschichten allgemeinverständlich über das Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht, sowie alle damit zusammenhängende Fragen (z. B. Übergabevertrag, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung) zu informieren.

1. Geschichte und Organisation
Gegründet wurde das DFE mit Sitz in München im Jahre 1996. Mitglieder des DFE sind vornehmlich Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Notare. Zahlreiche Mitglieder des Forums sind durch wissenschaftliche Veröffentlichungen hervorgetreten. Das DFE unterhält in allen 16 Bundesländern sogenannte Sektionen mit Sektionsleitern, die für das jeweilige Bundesland zuständig sind. Das Forum hat ca. 600 Mitglieder in verschiedenen Staaten, vornehmlich in der Bundesrepublik Deutschland. Darüber hinaus gibt es Mitglieder in 24 weiteren Nationen (z. B. USA oder Kanada mit zahlreichen deutschen Auswanderern). Präsident des DFE ist Klaus Michael Groll aus München.

Sektionsleiter sind für:

Baden-Württemberg: Gerhard Ruby 
Bayern: Dr. Anton Steiener
Berlin: Clemens Krämer
Brandenburg: Jörn Hansen
Bremen: Günther Meyer
Hamburg: Robert v. Morgen
Hessen: Gerhard Schlitt
Mecklenburg-Vorpommern: Wolfgang Grieger
Niedersachsen: Bernhard Wedler
Nordrhein-Westfalen: Rudolf-Matthias Hübner
Rheinland Pfalz: Dr. Matthias Maurer
Saarland: Hans-Georg Herrmann
Sachsen: Constanze Trilsch
Sachsen-Anhalt: Arnd Merschky
Schleswig-Holstein: Hansjörg Andresen
Thüringen: Michael Wemmer

2. Europa-Akademie
Wegen der zunehmenden Internationalisierung des Erbrechts, z. B. durch mehrnationale Ehen oder Aufenthalte im Ausland, wurde vom DFE die Europa-Akademie gegründet, die sich vor allem mit Fragen des Internationalen Privatrechts befasst. Diese hat ebenfalls ihren Sitz in München.

3. Erbrechtstage
Markenzeichen des Deutschen Forum für Erbrecht e. V. ist die Durchführung von sogenannten „Erbrechtstagen“. Nachdem Gerhard Ruby für das Forum 1998 in Villingen-Schwenningen die ersten deutschen Erbrechtstage überhaupt veranstaltete, wurden Hunderte solcher Erbrechtstage in der ganzen Bundesrepublik veranstaltet. Bei solchen Erbrechtstagen referieren Fachleute (z. B. Fachanwälte für Erbrecht) zum vorgenannten Themenkreis „ohne Juristendeutsch“.

4. Schriftenreihe
Das Forum selbst gibt eine Schriftenreihe mit vielfältigen Informationen zum Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht heraus.

5. Erbrechtsreport
Mitgliederorgan des DFE ist der sog. Erbrechts-Report, der vierteljährlich erscheint. Er gibt einen Überblick über das Vereinsgeschehen und die aktuelle Rechtsprechung sowie Fach-Veröffentlichungen.

Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stundenin Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten SieVorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü