Die herausgeschnittene Testamentszeile

Die herausgeschnittene Testamentszeile. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die herausgeschnittene Testamentszeile

Eine kinderlose Frau errichtete 2002 ein eigenhändiges Testament, das, soweit die Urkunde noch existent ist, folgenden Text hat: „Hiermit setze ich … meine Neffen M und C jeweils zur Hälfte zu Erben ein“. Die Urkunde, die auf einem linierten DIN-A4-Blatt niedergeschrieben ist, ist insoweit unvollständig, als zwischen den Textteilen „Hiermit setze ich“ und „meine Neffen“ ein Teil des Blattes im Umfang von etwas mehr als einer Zeile mittels eines scharfen Werkzeugs herausgeschnitten wurde. Was die Frage anging, wer das Loch in das Testament geschnitten hatte, so kamen grundsätzlich die Erblasserin selbst, irgendwelche Dritte oder auch die Bet. zu 1 und 2 in Betracht. Die Möglichkeit, dass die Erblasserin von vornherein ein Blatt mit Loch gewählt hatte, war demgegenüber nach lebensnaher Betrachtung auszuschließen. Auf Basis dieser Urkunde begehrten die beiden Neffen beim Nachlassgericht einen gemeinschaftlichen Erbschein, der sie als Miterben zu jeweils ½ ausweisen sollte. Gegen den Vorbescheid des Nachlassgerichts, der die Erteilung des beantragten Erbscheins ankündigte, legten die Bet. zu 3 und 4, andere als gesetzliche Erben in Betracht kommende Verwandte der Erblasserin, Beschwerde ein. Der Vorbescheid wurde vom LG aufgehoben. Hiergegen wendeten sich die Bet. zu 1 und 2 mit ihren weiteren Beschwerden, die das OLG zurückwies. Auf der im Oktober 2002 eigenhändig verfassten Urkunde war eine möglicherweise wichtige Zeile herausgeschnitten. Laut Gericht muss in einem solchen Fall versucht werden, den Text und damit den Willen des Erblassers zu rekonstruieren. Gelingt dies nicht, haben die im Testament bedachten Erben Pech – so geschehen in diesem Fall. Laut Gericht blieb unklar, ob der verbliebene Text „überhaupt vom Testierwillen der Erblasserin getragen ist.“

OLG Hamm: 14.8.2007; Az.: 15 W 331/06

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü