Doppeldeutiges Testament

Ersatzerbe oder Anwachsung?

Der Fall:

Die Erblasserin hat ein doppeldeutiges Testament errichtet. Sie hat nicht ihre beiden Kinder zu je 1/2 eingesetzt, sondern ihren Sohn und dessen Kind auf je 1/4 und die Tochter und deren Kind auf je 1/4.

Das Unerwartete passiert.

Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht bei den Erbrechtstagen des Südkuriers in Villingen

Die Tochter verstarb vor der Mutter.

Das Amtsgericht meint, die drei Verbliebenen seien jetzt zu je 1/3 Erbe. Man nennt dies Anwachsung. Bei der Anwachsung wird der viertel Erbteil der vor der Mutter verstorbenen Tochter auf die anderen Erben verteilt.

Falsch: Das Gesetz bestimmt in § 2069 BGB, dass bei einem Abkömmling ein Kind als Ersatzerbe gilt. Die Tochter ist bereits verstorben, so dass ihr Viertel Erbteil auf das Kind durchrutscht. Das Kind erbt 1/2.

Merke: Die Ersatzerbfolge geht der Anwachsung vor.

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht. Villingen-Schwenningen. Vöhrenbacher Straße 4. Tel.: 07721 9930505. Wir machen nur Erbrecht. Wir helfen Ihnen.

Menü