Eigenheim: Selbstgenutzt bleibt steuerfrei

Druckansicht öffnen 

[ 20.12.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Das selbstgenutzte Eigenheim bleibt beim Tod steuerfrei, wenn der Ehegatte oder die Kinder das bislang selbstgenutzte Familienheim erben. Voraussetzung ist allerdings, dass der Erbe das Familienheim unverzüglich selbst nutzen muss.

Wohnt zum Beispiel das erbende Kind weit entfert, nützt es auch nichts darauf zu verweisen, der Arbeitgeber habe verlangt, dass man in der Nähe der Firma wohne. Wäre dem nicht so würde man selbstverständlich unverzüglich ins elterliche Familienheim einziehen. Man wolle das Haus aber renovieren und vermieten und dann unverzüglich dort einziehen sobald, dies möglich sei. Der Fall ging bis vor den Bundesfinanzhof, der gegen den Erben entschied. Eine Steuerbefreiung für ein Familienheim scheidet aus, wenn der Erwerber von vornherein gehindert ist, die Wohnung in dem von Todes wegen erworbenen Einfamilienhaus für eigene Wohnzwecke zu nutzen und deshalb auch tatsächlich nicht unverzüglich dort einzieht. Unverzüglich ist der Einzug sicherlich, wenn man innerhalb von sechs Monaten seit dem Todesfall einzieht. Aber auch 12 Monate können ausreichen, wenn hierfür zwingende Gründe (Renovierung, Ärger mit der Erbengemeinschaft) sprechen.

 

 

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü