Erbe: Wie wird man Erbe?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zunächst gilt einmal das alte Rechtssprichwort „Nur Sterben macht erben“. Man hat also kein Recht, bereits zu Lebzeiten eine Art Voraberbe zu verlangen und zu bekommen. Wer glaubt, man könne sich den Pflichtteil schon zu Lebzeiten auszahlen lassen, irrt ebenfalls. Man muss schon warten, bis Vater oder Mutter gestorben sind. Freiwillig kann von den Eltern die Erbfolge durch Schenkungen natürlich vorweggenommen werden. Das nennt man vorweggenommene Erbfolge.

Erbe wird man mit dem Erbfall. Der sogenannte „Erblasser“ stirbt und der Erbe erbt in der Sekunde des Todes alles was der Erbe hatte, Gutes und Schlechtes, Haus und Schulden.

Der Erbe erbt also alles. Das nennt man Gesamtrechtsnachfolge.

Der Erbe erbt von selbst. Er muss also nichts tun. Er muss das Erbe in Deutschland nicht antreten oder etwas tun (wie in Österreich). Es geht automatisch und von selbst auf den Erben über, der vielleicht nicht einmal etwas vom Tod des Erblassers weiß oder dessen Nachlass nicht kennt. Das nennt man Vonselbsterwerb.

Erbe kann grundsätzlich jeder werden, sofern er rechtsfähig ist. Rechsfähig sind alle natürlichen Personen (Menschen), aber auch juristische Personen (Zusammenschluss von Personen wie bspw. ein Verein, Stiftungen oder Körperschaften) und sogar noch ungeborene Kinder (nasciturus, § 1923 Abs. 2 BGB).

Der Erbe muss nicht explizit im Testament als Erbe betitelt sein, um ein solcher zu werden. Man kann auch ohne Testament als gesetzlicher Erbe erben. Zum Beispiele beerben Ehegatte und Kinder den Erblasser als gesetzliche Erben und bilden dann eine Erbengemeinschaft.

Es genügt, wenn der Erblasser im Testament sein Vermögen („Mein Vermögen bekommt A“) oder einen Bruchteil davon (Die Hälfte meines Vermögens bekommt B“)  einer Person zuwendet. Diese Person ist dann in entpsrechender Höhe Erbe.

Andersherum wird man aber nicht zum Erben, wenn dem Bedachten im Testament nur einzelne Gegenstände zugewendet wurden („A bekommt mein Haus“) , auch nicht, wenn derjenige als Erbe im Testament bezeichnet wird („A erbt mein Haus“). Werden nur einzelne Gegenstände und nicht das gesamte Vermögen zugewendet, wird der Bedachte  Vermächtnisnehmer, aber nicht Erbe. Er hat eben nur das Recht, diesen einzelnen Gegenstand von den Erben zu verlange, wird aber nicht Nachfolger aller Rechte und Pflichten des Erblassers (kein Gesamt-Rechtsnachfolger).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü