Erbeinsetzung nach Vermögensgruppen: Dieses Testament kann Ärger machen

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist eine „Erbeinsetzung nach Vermögensgruppen“?

Wenn der Erblasser keine Erbquote (z.B. 1/4 oder 1/2) benennt, sondern sein gesamtes Vermögen nach Gruppen auf bestimmte Personen verteilt.

Beispiel: Der Erblasser hat Vermögen in Deutschland und Österreich. Er bestimmt im Testament, dass seine Ehefrau das Vermögen in Deutschland und sein einziger Sohn sein Vermögen in Österreich erhält. Hier sind die Vermögen in Deutschland und Österreich zu bewerten. Das Verhältnis zwischen den beiden Werten ergibt die Erbquoten. Ist das Vermögen in Deutschland 500.000 wert und das Vermögen in Österreich  300.000 wert , so erbt die Ehefrau 5 / 8 und das Kind 3 / 8.

Das Problem bei solchen Testamenten ist die Erteilung des Erbscheins. Das Nachlassgericht muss nämlich Erbquoten angeben. Wieviel an Quote hat der eine Miterbe und wieviel der andere Miterbe geerbt. Zur Feststellung dieser Quoten müssen die Vermögensgruppen bewertet werden. Das kostet Geld und Zeit und kann zu Streit führen, weil nach den Quoten auch für die Nachlasschulden gehafttet wird. Hier gehen im Streitfall schnell zwei, drei Jahre ins Land bis der Erbschein erteilt ist. Deshalb ist von diesem Testamentstyp abzuraten. Man kann das Ergebnis auch durch eine Alleinerbeneinsetzung mit Vermächtnisanordnungen erreichen, ohne dass es zu Ärger kommt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü