Erbenhaftung für die Grundsicherung der letzten zehn Jahre

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbenhaftung für die Grundsicherung der letzten zehn Jahre

Erbenhaftung für die Grundsicherung der letzten zehn Jahre

Erbenhaftung für die Grundsicherung der letzten zehn Jahre

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gibt es auch bei der Grundsicherung (ALG II) eine Erbenhaftung?

Ja. Genauso wie bei der Sozialhilfe tritt eine Erbenhaftung ein, und zwar bis zum Wert des in den letzten zehn Jahren gewährten ALG II. Von diesem Wert kann abgezogen werden

  • ein Sockelbetrag von 1.700 Euro
  • ein Freibetrag von 15.500 Euro, wenn der Erbe mit dem Hilfeempfänger in häuslicher Gemeinschaft lebte und ihn bis zum Tod dort pflegte

§ 35 SGB II Erbenhaftung
(1) Der Erbe einer Person, die Leistungen nach diesem Buch erhalten hat, ist zum Ersatz der Leistungen verpflichtet, soweit diese innerhalb der letzten zehn Jahre vor dem Erbfall erbracht worden sind und 1 700 Euro übersteigen. Der Ersatzanspruch umfasst auch die geleisteten Beiträge zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung. Die Ersatzpflicht ist auf den Nachlasswert zum Zeitpunkt des Erbfalls begrenzt.
(2) Der Ersatzanspruch ist nicht geltend zu machen,
1.soweit der Wert des Nachlasses unter 15 500 Euro liegt, wenn der Erbe der Partner der Person, die die Leistungen empfangen hat, war oder mit diesem verwandt war und nicht nur vorübergehend bis zum Tode der Person, die die Leistungen empfangen hat, mit dieser in häuslicher Gemeinschaft gelebt und sie gepflegt hat,
2.soweit die Inanspruchnahme des Erben nach der Besonderheit des Einzelfalles eine besondere Härte bedeuten würde.
(3) Der Ersatzanspruch erlischt drei Jahre nach dem Tod der Person, die die Leistungen empfangen hat. § 34 Absatz 3 Satz 2 gilt sinngemäß.

Beachte: Erbt der ALG-II-Empfänger seinerseits Vermögen, muss er die ALG-II-Gelder der letzten zehn Jahre nicht zurückzahlen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenrückruf nach dem Tod eines Rentners

Rentenrückruf nach dem Tod eines Rentners. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Rentenrückruf nach dem Tod eines Rentners Renten unterliegen, soweit sie für dem Sterbemonat eines Rentners nachfolgende Zeiträume gezahlt werden, grundsätzlich dem Rückruf des Rentenversicherungsträgers nach § 118 Abs. 3 SGB VI und gehören daher keinesfalls zum Vermögen des Erblassers im Sinne des § 20 Abs….

Bestattungsverfügung: Totenfürsorge auch für Nichterben möglich

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mit der Bestattungsverfügung regelt man, wie die eigene Bestattung im einzelnen vonstatten gehen soll (z.B. Feuer- , Erd-, Friedwald- oder Seebestattung, anonymes Grab) und wer sich um die Bestattungsformalitäten kümmern soll. Das muss nicht der Erbe oder ein Verwandter, sondern kann jede beliebige Person sein. Die Bestattungsverfügung ist kein Testament….

Wie lange gilt eigentlich eine Vorsorgevollmacht?

Wie lange gilt die Vorsorgevollmacht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie lange gilt die Vorsorgevollmacht? Bis die Vollmachtsurkunde dem Vollmachtgeber zurückgegeben oder für kraftlos erklärt wird. § 172 BGB Vollmachtsurkunde (1) Der besonderen Mitteilung einer Bevollmächtigung durch den Vollmachtgeber steht es gleich, wenn dieser dem Vertreter eine Vollmachtsurkunde ausgehändigt hat und der Vertreter sie dem…

Menü