Erbrecht und Pflichtteilsrecht bei Privatinsolvenz

Erbrecht und Pflichtteilsrecht bei Privatinsolvenz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbrecht und Pflichtteilsrecht bei Privatinsolvenz

Damit ist hier die sog. Restschuldbefreiung im Anschluss an eine Verbraucherinsolvenz gemeint. Auch wenn sich der Schuldner in der sechsjährigen Wohlverhaltensperiode in einem Verfahren zur Restschuldbefreiung befindet

  • ist er berechtigt, eine angefallene Erbschaft auszuschlagen, ohne dass ihm dadurch Rechtsnachteile entstehen
  • muss er bei Annahme der Erbschaft an, nur die Hälfte der Erbschaft an den Insolvenzverwalter abführen. Diese Regelung will den Schuldner dazu bewegen, die Erbschaft nicht auszuschlagen, sondern anzunehmen. Er kann aber die Erbschaft ausschlagen, wenn er will.
  • Für den Schuldner besteht demzufolge auch keine Verpflichtung etwaige Pflichtteilsansprüche im Insolvenzverfahren geltend zu machen.

Für Experten:

§ 83 Erbschaft. Fortgesetzte Gütergemeinschaft
(1) Ist dem Schuldner vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine Erbschaft oder ein Vermächtnis angefallen oder geschieht dies während des Verfahrens, so steht die Annahme oder Ausschlagung nur dem Schuldner zu. Gleiches gilt von der Ablehnung der fortgesetzten Gütergemeinschaft.
(2) Ist der Schuldner Vorerbe, so darf der Insolvenzverwalter über die Gegenstände der Erbschaft nicht verfügen, wenn die Verfügung im Falle des Eintritts der Nacherbfolge nach § 2115 des Bürgerlichen Gesetzbuchs dem Nacherben gegenüber unwirksam ist.

§ 295 InsO Obliegenheiten des Schuldners
(1) Dem Schuldner obliegt es, während der Laufzeit der Abtretungserklärung …
2. Vermögen, das er von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht erwirbt, zur Hälfte des Wertes an den Treuhänder herauszugeben;..“

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü