Erbschaftsteuer: Unternehmensfreibeitrag auch für Künstlerbilder

Erbschaftsteuer: Unternehmensfreibeitrag auch für Künstlerbilder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftsteuer: Unternehmensfreibeitrag auch für Künstlerbilder

Nach dem Tod eines freiberuflich tätigen Künstlers behalten die von ihm angefertigten Bilder ihre Eigenschaft als Betriebsvermögen i.S. des § 13a Abs. 1 und 4 ErbStG a.F., obwohl die künstlerische Tätigkeit aufgrund ihrer höchstpersönlichen Natur von den Erben nicht fortgesetzt werden kann (BFH, Urteil v. 27.5.2009 – II R 53/07; veröffentlicht am 23.9.2009).

Dazu führt das Gericht weiter aus: Ertragsteuerlich wird beim Tod eines selbständig tätigen Künstlers dessen Betrieb nicht – wie das (Finanzamt) FA meint – „zwangsweise” aufgegeben, sondern geht trotz der höchstpersönlichen Natur der künstlerischen Tätigkeit als freiberuflicher Betrieb auf die Erben über (BFH-Urteile v. 29.4.1993 und v. 15.11.2006). Das Betriebsvermögen wird daher nicht zwangsläufig notwendiges Privatvermögen. Die mit dem Tod des freiberuflichen Künstlers verbundene Betriebseinstellung ist noch keine Betriebsaufgabe (BFH-Urteil v. 12.3.1992).

Diese Beurteilung ist auch für die Betriebsvermögenseigenschaft i.S. des § 13a Abs. 4 Nr. 1 ErbStG maßgebend. Entgegen der Auffassung des FA hängt der Fortbestand der Qualität als Betriebsvermögen bei dessen Erwerb von einem Freiberufler nicht – tätigkeitsbezogen – davon ab, dass der Erbe auch die freiberufliche Tätigkeit des Erblassers fortsetzt. § 13a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 i.V.m. Abs. 4 Nr. 1 ErbStG stellt wegen der Anknüpfung an den Erwerb von Betriebsvermögen allein – betriebsbezogen – auf die Aufrechterhaltung und Weiterführung des Betriebs des Erblassers ab.

Anmerkung:

Im Streitfall, der den Veranlagungszeitraum 2004 betraf, hinterließ der Erblasser, ein Kunstmaler, Werke, die wesentliche Betriebsgrundlagen des auf die Erben übergegangenen freiberuflichen Betriebs waren. Deshalb erwarben die Erben einen Betrieb i.S. des § 13a Abs. 1 und 4 ErbStG a.F. Das Problem ist der etwaige Verkauf der Kunstwerke innerhalb der Fünfjahresfrist, der entweder zu einer Betriebsaufgabe oder zu einer Übernahme führen kann. Zu einer schädlichen Betriebsaufgabe kann es auch kommen, wenn die vorhandenen Kunstwerke endgültig nicht verkauft werden sollen.
Nach der Erbschaftsteuerreform entsteht eine Steuerverschärfung sowohl durch die Bewertung – es wird sich i.d.R. um Fälle der zwingenden Substanzbewertung nach § 11 Abs. 2 Satz 3 BewG handeln, bei der die Kunstwerke mit dem gemeinen Wert anzusetzen sind – als auch durch die verlängerte Behaltefrist. Wegen des Zusammentreffens von Einkommen- und Erbschaftsteuer wird § 35 EStG Bedeutung zukommen. Bei etablierten Künstlern, die voraussichtlich wertvolle Werke hinterlassen werden, kann deshalb eine „Steuerplanung“ schon zu Lebzeiten sinnvoll sein.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü