Ersparnis der Erbschaftsteuer reicht nicht für eine Adoption

Ersparnis der Erbschaftsteuer reicht nicht für eine Adoption. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ersparnis der Erbschaftsteuer allein reicht nicht für eine Adoption

Zentrales Kriterium der sittlichen Rechtfertigung einer volljährigen Adoption im Sinne des § 1767 Abs. 1 BGB ist das Eltern-Kind-Verhältnis. Liegen allein wirtschaftliche Motive vor, steht dies einer sittlichen Rechtfertigung der Annahme als Kind entgegen. Dies hat das OLG Hamm mit Beschluss vom 29.06.2012 bestätigt. Im konkreten Fall wollte eine verwitwete und kinderlose Tante ihre drei volljährigen Nichten adoptieren. Die Nichten waren in einem notariellen Testament zu Erben eingesetzt und hatten Vorsorgevollmacht sowie  Patientenverfügung der Tante. Das Amtsgericht wies den Adoptionsantrag nach persönlicher Anhörung der Beteiligten zurück, denn Hauptgrund des gestellten Adoptionsantrages seien wirtschaftliche Motive, insbesondere die Ersparnis der  Erbschaftsteuer. Die hiergegen eingelegte Beschwerde der Parteien beim OLG Hamm hatte Erfolg. Denn es seien nicht allein wirtschaftliche Motive gegeben, sondern ein Eltern-Kind-Verhältnis sei durch die Pflege eines kontinuierlichen Kontakts und eine auf Dauer angelegte Bereitschaft zu gegenseitigem Beistand geprägt. Auch das Testament und die bestehende Vorsorgevollmacht seien weitere Indizien für ein bestehendes Näheverhältnis. Somit ist für jede Adoption der konkrete Sachverhalt von entscheidender Bedeutung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü