Falcidisches Gesetz: Die Wurzeln unseres Pflichtteilsrechts bei den alten Römern

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unser modernes deutsches Erbrecht stammt im Wesentlichen von den alten Römern

Das Falcidische Gesetz regelte den Pflichtteil im alten Rom

Das Falcidische Gesetz (Falcidia lex) war ein römisches Gesetz aus dem Jahre 40 v. Chr. das auf den Antrag des Volkstribuns Falcidius erlassen wurde. Es regelte die Höhe eines Pflichtteils im römischen Erbrecht.

Das Gesetz verordnete, dass niemand mehr als drei Viertel seines Vermögens zu letztwilligen Zuwendungen an Nichterben (Legat) verwenden durftee, damit dem Erben wenigstens ein Viertel des Nachlasses erhalten blieb. Für den Fall dass der Erblasser dieser Vorschrift zuwiderhandelte, war der Erbe berechtigt, von jedem Legat anteilige Abstriche zu machen, so dass sein Viertel sichergestellt ist. Dieser Viertel wird Falcidische Quart (Quarta Falcidia) genannt.

Durch dieses Gesetz sollte der Ausschlagung von belasteten Erbschaften vorgebeugt werden. Ein Recht auf diese Quart hatte jeder direkte Erbe, sowohl der testamentarische als auch der Intestaterbe. Waren mehrere Miterben vorhanden, so mustes für jeden, nach Abzug der Legate, mindestens ein Viertel seines Erbteils ohne Legate verbleiben. Dem Abzug der Quart  waren alle Legate, Singularfideikommisse und Schenkungen auf den Todesfall unterworfen, nicht aber auch Schenkungen unter Lebenden.

Hinsichtlich der Berechnung der Quart ist Folgendes zu bemerken:

  • Um zu bestimmen, ob die Erbschaft durch Legate soweit überlastet ist, dass der Abzug der Quart stattfinden müsse, ist die Größe der Erbschaft, wie sie zur Zeit des Todes des Erblassers sich darstellt, in Betracht zu ziehen;
  • die Quart ist vom reinen Vermögen des Erblassers, also nach Abzug der Schulden, zu berechnen;
  • der Erbe braucht sich in seine Quart nur das anrechnen zu lassen, was er als Erbe, nicht auch, was er als Legatar aus dem Nachlass erhält.
  • Das Recht des Abzugs der Falcidischen Quart erlosch, wenn der Erblasser ihre Auszahlung ausdrücklich untersagte oder wenn der Erbe darauf verzichtete.
  • Auf Vermächtnisse zugunsten wohltätiger Stiftungen und beim Soldatentestament kam das Gesetz nicht zur Anwendung.

Geschichtliche Entwicklung:

Das Rechtsinstitut der Falcidischen Quart hat sich noch in einigen Territorien des gemeinen Rechts lange erhalten, während es im preußischen Landrecht, im österreichischen und im sächsischen Zivilgesetzbuch und dem französischen Recht unbekannt war.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü