Fallstrick: Adoption vor 1977 und Pflichtteilsrecht

Adoption vor 1977 und Pflichtteilsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Adoption vor 1977 und Pflichtteilsrecht

Nicht immer leicht zu beurteilen ist die Pflichtteilsberechtigung von adoptierten Kindern, wenn die Adoption vor dem 01.01.1977 stattfand.

Denn nach dem alten Adoptionsrecht konnte bei der Adoption minderjähriger Kinder im sogenannten Annahmevertrag vereinbart werden, dass kein gesetzlichen Erb- oder Pflichtteilsrecht entsteht. Mit In-Kraft-Treten des neuen Adoptionsgesetzes wurden die alten Adoptionsverhältnisse grundsätzlich in das neue Recht übergeleitet. Daher sind auch bei solchen Altadoptionen in aller Regel die heutigen rechtlichen Regelungen zur Adoption maßgebend. Heutzutage kann das gesetzliche Erb- und Pflichtteilsrecht bei Adoptionen minderjähriger Kinder nicht mehr ausgeschlossen werden. Rückwirkend gilt dies daher auch für sogenannte Altadoptionen.

Aber aufgepasst: Bei Altadoptionen bestand bis zum 31.12.1977 die Möglichkeit, in notariell beurkundeter Form gegenüber dem Amtsgericht Berlin-Schöneberg eine Erklärung abzugeben, wonach auch zukünftig auf Altadoptionen ausschließlich das alte Recht Anwendung finden soll. Wurde eine solche Erklärung abgegeben und wurde im Altadoptionsvertrag das Erb- oder Pflichtteilsrecht ausgeschlossen, so gilt das heute noch fort. In solchen Fällen ist eine etwaige Pflichtteilsberechtigung des vor 1977 adoptierten Kindes sorgfältigst zu prüfen, um eventuell nicht grundlos einen Pflichtteilsanspruch auszuzahlen.

Ähnliche Fragen ergeben sich bei der Pflichtteilsberechtigung nichtehelicher Kinder gegenüber dem nichtehelichen Vater. Hier gilt der Grundsatz, dass nichteheliche Kinder gegenüber ihrem Vater dann nicht pflichtteilsberechtigt sind, wenn diese Kinder vor dem 01.07.1949 geboren wurden. Aber auch hier gibt es Ausnahmen, beispielsweise wenn der Vater am 02.10.1990 seinen ständigen Aufenthalt in der DDR hatte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü