Frankreich: Doppelbesteuerung droht

Druckansicht öffnen 

[ 16.10.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

1. Doppelbesteuerung bei französischem Geldvermögen droht

Der Bundesfinanzhof hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass es nach deutschem Recht durchaus rechtmäßig sein kann, dass im Rahmen einer Erbschaft auch ausländisches Kapitalvermögen doppelt besteuert wird. Im konkreten Fall ging es um eine Erbschaft in Deutschland. Zu dem Erbe gehörte auch ein größeres Konto bei einer französischen Bank. Für dieses Geldvermögen wurde in Frankreich vom dortigen Finanzamt Erbschaftsteuer festgesetzt. Das deutsche Finanzamt hat für das französische Geldguthaben ebenfalls in voller Höhe Erbschaftsteuer festgesetzt, sodass dieser Teil des Nachlasses doppelt besteuert wurde.

Hiergegen wehrte sich die Klägerin bis zum Bundesfinanzhof, verlor jedoch dort. Der Bundesfinanzhof hat festgestellt, dass es für alle Fälle, in denen es kein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, nach deutschem Recht rechtmäßig ist, wenn Auslandsvermögen doppelt besteuert wird. In Extremfällen kann es hier zwar einen Billigkeitserlass geben, in der Regel ist dies aber nicht angezeigt.

Diese Doppelbesteuerung ist die Konsequenz daraus, dass es keine entsprechenden Doppelbesteuerungsabkommen im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht gibt, mit denen diese Folge beseitigt würden. Im Bereich der Erbschaftsteuer gibt es nur sehr wenige Doppelbesteuerungsabkommen, unter anderen mit Dänemark, Griechenland, Schweden, der Schweiz und den USA. Jüngst ist auch ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich in Kraft getreten, dieses gilt jedoch nur für die Zukunft, sodass der jetzt vom Bundesfinanzhof entschiedene Fall nicht nachträglich korrigiert werden konnte.

Bei der Planung Ihrer Vermögensnachfolge sollte daher auch immer ein Blick auf die Strukturierung des Vermögens geworfen werden, um solche Doppelbesteuerungen zu vermeiden.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü