Soll ich meinen Nachlass meiner Gemeinde vererben?

  1. Startseite
  2. G
  3. Soll ich meinen Nachlass meiner Gemeinde vererben?

Soll ich meinen Nachlass meiner Gemeinde vererben? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Soll ich meinen Nachlass meiner Gemeinde vererben?

Oftmals wollen Erblasser einen Teil ihres Vermögens einem guten Zweck zukommen lassen. Zu denken ist hier auch an eine Zuwendung an die Gemeinde oder Stadt in der man lebt mit der Auflage die Zuwendung einem guten Zweck zukommen zu lassen, der vom Erblasser bestimmt ist. Vermacht der Erblasser zum Beispiel der Gemeinde einen Geldbetrag von 20.000 Euro mit der Bestimmung sie zur Erhaltung der Natur, des Ausbaus eines Kindergartens oder der Teilrenovierung der maroden Turnhalle zu verwenden, zahlt die Gemeinde dafür keine Erbschaftsteuer. Erbschaftsteuerfrei sind auch Zuwendungen an Kirchen, das Land, gemeinnützige Einrichtungen und (natürlich !) politische Parteien.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Krebs sieben Tage vor dem Tod begründet keine Testierunfähigkeit

Krebs sieben Tage vor dem Tod begründet keine Testierunfähigkeit

Arzt und Testierfähigkeit: Am Schluss muss er doch Auskunft geben

Arzt und Testierfähigkeit: Am Schluss muss er doch Auskunft geben

Wann kann der Erbe die aufschiebenden Einreden zur Berichtigung von Schulden nicht geltend machen?

Aufschiebenden Einreden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbe kann die Dreimonatsreinrede (innerhalb von drei Monaten nach der Annahme der Erbschaft) und die Aufgebotseinrede (für die Dauer des Aufgebotsverfahrens) nicht geltend machen wenn der Erbe entweder allen oder wenigstens dem seine Befriedigung fordernden Gläubiger gegenüber unbeschränkt haftet; soweit der Gläubiger aus einer dinglichen Sicherung Befriedigung…

Menü