Grober Undank des Beschenkten berechtigt zum Widerruf der Schenkung

  1. Startseite
  2. G
  3. Grober Undank des Beschenkten berechtigt zum Widerruf der Schenkung

Grober Undank des Beschenkten berechtigt zum Widerruf der Schenkung

Grober Undank des Beschenkten berechtigt zum Widerruf der Schenkung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das Gesetz gibt dem Schenker bzw. Übergeber bei der vorweggenommenen Erbfolge das Recht, die Schenkung bei grobem Undank des Beschenkten zu widerrufen. Grober Undank ist eine schwere, sittliche Verfehlung gegen den Schenker, dessen nahe Angehörige oder auch Lebensgefährten.

Achtung: Die Schenkung muss innerhalb eines Jahres seit dem groben Undank widerrufen werden. Was länger als ein Jahr zurückliegt, zählt also nicht mehr.

Beispiele für groben Undank sind:

  • körperliche Misshandlung (z.B. Sohn verschlägt die Mutter in der Waschküche)
  • eine grundlose Strafanzeige (z.B. Sohn zeigt seinen Vater an, der Großvater habe die Enkeltochter sexuell misshandelt)
  • belastende Aussagen trotz Zeugnisverweigerungsrecht
  • schwere Beleidigungen („alte Hexe, verlogene Saubrut“)
  • grundloser Antrag auf Bestellung eines Betreuers
  • NICHT: bloße Geltendmachung des Pflichtteils gegen den Vater, der einem zuvor Grundstück im Wege vorweggenommener Erbfolge gegeben hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbrecht im Überblick: Gesetz, Testament, Pflichtteil und Steuern

Erbrecht: Gesetz, Testament, Pflichtteil und Steuern Verblüffend einfach Die Antwort darauf, wie unser Erbrecht funktioniert, ist zunächst verblüffend. Eigentlich geht alles automatisch. Das Gesetz regelt die gesetzliche Erbfolge, so dass sogar ohne Testament feststeht, wer Erbe wird. Mit dem Todesfall geht die Erbschaft von selbst und automatisch auf den oder die Erben über. Man muss…

Wie kann ein Testament widerrufen werden?

Wie kann ein Testament widerrufen werden?

Indexierung: Was ist das eigentlich?

Indexierung: Was ist das eigentlich?

Menü