Pflichtteilsberechtigte haben Grundbucheinsicht

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Sehr geehrte Damen und Herren, am 30.03.2015 habe ich versucht, telefonisch beim Grundbuchamt P. ( MV ) zu erfragen , wie es sich mit der Einsichtname von Pflichtteilsberechtigten Kindern nach dem Tod der Eltern verhält. Die Antwort der Mitarbeiterin war, das nur einem Rechtsanwalt diese Einsicht gewährt wird. Auf die Frage hin, das ich im Internet dazu ( unter anderem auf Ihrer Seite ) gelesen habe, das Kinder die Pflichtanteilsberechtigt sind jederzeit Einblick in das Grundbuch nehmen können antwortete die Mitarbeiterin.: im Internet steht vieles ! Wir handhaben es so, das nur ein Rechtsanwalt Einblick erhält. Damit war das Gespräch beendet und es wurde aufgelegt.

Ich teile diese Meinung natürlich nicht und habe im § 12 Grundbuchordnung nichts gefunden, was diese Äußerung rechtfertigt.

Oder ist es so, das wieder jedes Bundesland oder jedes Grundbuchamt seine eigenen Regelungen hat ?

Über eine Antwort wäre ich sehr erfreut !

Mit freundlichen Grüßen

I.W.

Liebe Frau W., Sie haben völlig Recht und die Dame vom Grundbuchamt liegt daneben. Ist aber häuftig so. Nicht nur in Bayern. Das ist einer der unausrottbaren Irrtümber bei vielen Grundbuchämtern oder auch Standesämtern (dort bei Personenstandsurkunden). Selbstverständlich können Sie selbst die Einsicht vornehmen. Einen Anwaltszang gibt es beim Grundbuchamt nicht.

§ 12 GBO (Grundbucheinsicht; Abschriften)
(1) Die Einsicht des Grundbuchs ist jedem gestattet, der ein berechtigtes Interesse darlegt. Das gleiche gilt von Urkunden, auf die im Grundbuch zur Ergänzung einer Eintragung Bezug genommen ist, sowie von den noch nicht erledigten Eintragungsanträgen.

Sie können also persönlich in den Diensträumen des Grundbuchamtes Einsicht ins Grundbuch während der dortigen Dienstzeiten nehmen.

Gruß

Ruby

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü