Inbegriff: Wenn das Recht Sachen zusammenfasst, z.B. eine Erbschaft

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz

Das BGB gebraucht alte Begriffe wie „Inbegriff“ um die Beziehungen zwischen mehreren Sachen zu beschreiben und zu regeln 

Der Begriff „Rechtsgesamtheit“ ist vom Begriff der  „Sachgesamtheit“ abzugrenzen, die beide unter den Oberbegriff „Inbegriff“ fallen. Wenn das BGB als von einem „Inbegriff“ spricht, können sowohl „Sachgesamtheiten“ als auch „Rechtsgesamtheiten“ gemeint sein.

  • Sachgesamtheit
    ist eine Mehrheit (Inbegriff) von selbständigen körperlichen Sachen, die durch eine gemeinsame Bezeichnung oder durch gleichartige wirtschaftliche Bestimmung zu einer tatsächlichen Einheit verbunden sind (z.B. Herde von Schafen, Bibliothek, Warenlager, Briefmarkensammlung, Einbauküche, Wohnzimmersitzgruppe, Schließanlage samt Schlüsseln.
  • Rechtsgesamtheit
    ist eine Mehrheit (Inbegriff) von körperlichen und unkörperlichen Gegenständen, die durch einen Rechtssatz zu einer Einheit, nämlich zu einem Sondervermögen verbunden sind, wie die Erbschaft oder das Gesellschaftsvermögen.
    Bei Rechtsgesamtheiten gilt das sogenannte „Prinzip der dinglichen Surrogation“, dass nämlich das durch Veräußerung einzelner Vermögensgegenstände Erlangte an deren Stelle tritt (gemäß den römischen Grundsätzen „Die Sache tritt an die Stelle des Preises, der Preis an die Stelle der Sache“ = „res succedit in lucum pretii et pretium in locum rei“ und „Das Stellvertretende übernimmt die Rechtsnatur dessen, an dessen Stelle es tritt“ = „Surrogatum sapit naturam eius, cui surrogatur“).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü