Kinderlose Ehepaare: Ohne Testament erbt die Schwägerschaft mit

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Kinderlose Ehegatten denken oft, sie würden sich auch ohne Testament gegenseitig beerben, wenn einer verstirbt. Das ist ein Irrtum. Leben die Eheleute im gesetzlichen Güterstand (also ohne Ehevertrag in der Zugewinngemeinschaft) gehen nur drei Viertel von Gesetzes wegen den den überlebenden Ehepartner. Das andere Viertel geht an die Eltern des verstorbenen Ehegatten. Ist ein Elternteil des verstorbenen Ehegatten vorverstorben treten die Geschwister des Verstorbenen an dessen Stelle. Man kann sich also ums Versehen mit den Schwiegereltern oder Schwägerinnen und Schwagern in einer Erbengemeinschaft befinden. Ist man im Güterstand der Gütertrennung verheiratet sieht es für den überlebenden Ehegatten ohne Testament  noch Schlimmer aus. Dann verbleibt ihm nur die Hälfte und die andere Hälfte geht an die Familie des verstorbenen Ehegatten.

In diesen Fällen hilft eine einfaches Ehegattentestament, das handschriftlich abgefasst volle Wirksamkeit hat, wenn beide Ehegatten es unterzeichnen, z.B schreibt der Ehemann (unten kursiv) den Testamentstext und unterschreibt diesen und danach fügt die Ehefrau (unten in kursiver Fettschrift) ebenfalls handschriftlich hinzu, dass dies auch ihr letzter Wille ist, und unterschreibt nach Orts- und Datumsangabe ebenfalls.

Testament

Wir setzen uns hiermit gegenseitig zu alleinigen und unbeschränkten Ehegatten ein.

Villingen-Schwenningen, den 10.04.2018

Gerhard Müller

Dies ist auch mein letzter Wille.

Villingen-Schwenningen, den 10.04.2010

Heike Müller

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü