Landratsamt muss Vorsorgevollmacht für 10 Euro beglaubigen

Landratsamt muss Vorsorgevollmacht für 10 Euro beglaubigen.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Landratsamt muss Vorsorgevollmacht für 10 Euro beglaubigen

Jeder Bundesbürger kann seine eigene Vorsorgevollmacht kostengünstig für nur zehn Euro von der Betreuungsbehörde beglaubigen lassen. In der hiesigen Region ist die Betreuungsbehörde immer beim Landratsamt angesiedelt. Sie sollten also mit der fertigen Vorsorgevollmacht zum Landratsamt Rottweil , Landratsamt Schwarzwald-Baar oder Landratsamt Tuttlingen gehen und dort Ihre Unterschrift von einem zuständigen Mitarbeiter der Betreuungsbehörde beglaubigen lassen.

Die Beglaubigung bezeugt, dass derjenige, dessen Namen als Unterschrift unter dem Papier steht, auch wirklich der richtige ist, der das Papier unterschrieben hat. Somit kann kein Zweifel mehr an der Echtheit einer Vorsorgevollmacht bestehen. In der Praxis ist dies  gelegentlich ein Hindernis für die Durchsetzung einer solchen Vorsorgevollmacht.

Weiterhin sind für die Beglaubigung neben der Betreuungsbehörde auch die Notariate zuständig. Dort gelten jedoch andere Gebührenregelungen.

Sollten Sie noch Fragen haben vereinbaren einen Termin bei uns, wir helfen Ihnen gerne.

Für Experten: Die Urkundspersonen bei den Betreuungsbehörden sind seit 1.7.2005 befugt, Unterschriften oder Handzeichen auf Vorsorgevollmachten oder Betreuungsvollmachten zu beglaubigen, § 6 Abs. 2 BetreuungsbehördenG:

Die Urkundsperson bei der Betreuungsbehörde ist befugt, Unterschriften oder Handzeichen auf Vorsorgevollmachten oder Betreuungsverfügungen öffentlich zu beglaubigen. Dies gilt nicht für Unterschriften oder Handzeichen ohne dazugehörigen Text. Die Zuständigkeit der Notare, anderer Personen oder sonstiger Stellen für öffentliche Beurkundungen und Beglaubigungen bleibt unberührt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü