Landwirtschaft: Bewertungsbegriffe richtig verstehen

  1. Startseite
  2. L
  3. Landwirtschaft: Bewertungsbegriffe richtig verstehen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Baden-Württemberg

Landwirtschaft: Bewertung

Die landwirtschaftliche Taxationslehre hat nichts mit taxes = Steuern zu tun. Sie ist schlicht und ergreifend die landwirtschaftliche Bewertungslehre mit eigenständiger Terminologie, die hier zum besseren Verständnis von Bewertungsgutachten für landwirtschaftliche Betriebe kurz erläutert werden soll:

  • Taxation = Bewertung
  • Gesamttaxe = Gesamtbewertung (Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile)
  • Zusammensetzungstaxe = Substanzwert (Summe aus dem Ankaufspreis der einzelnen Wirtschaftsgüter für Nachbau des Unternehmens)
  • Zerlegungstaxe = Liquidationswert (Summe aus dem Verkaufspreis der einzelnen Wirtschaftsgüter bei Auflösung des Unternehmens)
  • Ertragstaxe = Ertragswert (Nutzwert des Unternehmens aufgrund der nachhaltig erzielbaren Erträge)
  • Besatzkapital = Wert der Hofstelle, Tiere, Maschinen, Vorräte etc.
  • Hofstelle = Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude mit Grundstück
  • Produktionsfaktoren = Grund und Boden, Gebäude, Maschinen, Arbeitskraft, Subventionen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Strafbare Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer

Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Manipulation eines Testierunfähigen durch Betreuer Veranlasst ein Betreuer einen Testierunfähigen durch eine letztwillige Verfügung sich selbst oder einen Dritten als Begünstigten einzusetzen, kann hierin –durch Benutzen des Testierenden als Werkzeug gegen sich selbst- eine Untreue bzw. eine Teilnahme hieran begründet sein. Dies hat das OLG…

Bloße Behauptung der Testierunfähigkeit des Erblassers veranlasst kein nachlassgerichtliches Sachverständigengutachten

Behauptung der Testierunfähigkeit des Erblassers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Behauptung der Testierunfähigkeit des Erblassers Frage: Ich hatte zum Ehemann meiner Tante ein gutes Verhältnis, das sich trotz der Scheidung fortsetzte. Er hatte keine Kinder oder oder Geschwister und hat mich als er ins Krankenhaus musste, im Krankenhaus in einem Testament zu seiner Alleinerbin eingesetzt. Er…

Was ist der Unterschied zwischen Testamentsvollstrecker und Nachlassverwalter?

Unterschied zwischen Testamentsvollstrecker und Nachlassverwalter. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Unterschied zwischen Testamentsvollstrecker und Nachlassverwalter Der Testamentsvollstrecker (TV) vertritt weder den Erblasser noch die Erben, er ist nach der Amtstheorie Inhaber eines privaten Amtes und hat die Stellung eines Treuhänders. Inhaber der Erbschaft sind die Erben, Verwalter der Erbschaft ist der TV. Da er nicht vom Nachlassgericht,…

Menü