Lebenspartner in der Erbschaftsteuer

  1. Startseite
  2. L [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Lebenspartner in der Erbschaftsteuer

 

Lebenspartner und Erbschaftsteuer

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Lebenspartner ist der gleichgeschlechtliche Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft (sog. Homo-Ehe). Er hat wie ein heterosexueller Lebenspartner einen persönlichen Erbschaftsteuerfreibetrag von 500.000 Euro. Auch bei der Erbschaftsteuerklasse besteht völlige Gleichberechtigung. Daher greift wie bei Ehegatten die Steuerklasse I mit Steuersätzen von 7% bis 30% und bei Lebenspartnern einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft wie bei geschiedenen Ehegatten die Steuerklasse II mit Steuersätzen von 15% bis 43%.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann kann ein Enkel den Pflichtteil verlangen?

Wann kann ein Enkel eigentlich seinen Pflichtteil verlangen?

Erbrecht: Die fünf wichtigsten Grundsätze

Das Wichtigste im Erbrecht Es gibt fünf Grundsätze, die man immer beherzigen muss, wenn man das Erbrecht des deutschen BGB verstehen will. Privaterbfolge Der Grundsatz der Privaterbfolge besagt, dass das Eigentum des Erblassers nach dessen Tod wiederum in private Hände gelangt. Zuerst kommen die testamentarischen Erben. Gibt es solche nicht kommen die gesetzlichen Erben. Gesetzliche…

Wie sind Pflegeleistungen im Erbfall auszugleichen?

Wie sind Pflegeleistungen im Erbfall auszugleichen?. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie sind Pflegeleistungen im Erbfall auszugleichen? Nach § 2057a Abs. 3 BGB ist die Ausgleichung so zu bemessen, wie es mit Rücksicht auf die Dauer und den Umfang der Leistungen und auf den Wert des Nachlasses der Billigkeit entspricht. Hierbei ist zu berücksichtigen, in…

Menü