Kann ich als Mutter von meinem Kind erben?

  1. Startseite
  2. M
  3. Kann ich als Mutter von meinem Kind erben?
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht

 

Frage:

Erst ist mein Mann verstorben, jetzt mein einziger Sohn. Er hatte keine Kinder und  nur eine Lebensgefährtin. Wer erbt?

Antwort:

Sie sind Alleinerbin. Kinder als Erben der ersten Erbordnung gibt es nicht. Somit kommen die Erben der zweiten Erbordnung zum Zuge.

§ 1925 BGB Gesetzliche Erben zweiter Ordnung

(1) Gesetzliche Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

(2) Leben zur Zeit des Erbfalls die Eltern, so erben sie allein und zu gleichen Teilen.

(3) Lebt zur Zeit des Erbfalls der Vater oder die Mutter nicht mehr, so treten an die Stelle des Verstorbenen dessen Abkömmlinge nach den für die Beerbung in der ersten Ordnung geltenden Vorschriften. Sind Abkömmlinge nicht vorhanden, so erbt der überlebende Teil allein.

(4) In den Fällen des § 1756 sind das angenommene Kind und die Abkömmlinge der leiblichen Eltern oder des anderen Elternteils des Kindes im Verhältnis zueinander nicht Erben der zweiten Ordnung.

Die Lebensgefährtin Ihres Sohnes gehört nicht zum Kreis der gesetzlichen Erben und geht somit leer aus.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Mangelhaftes notarielles Nachlassverzeichnis rechtfertigt Zwangsgeld

Mangelhaftes notarielles Nachlassverzeichnis rechtfertigt Zwangsgeld. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mangelhaftes notarielles Nachlassverzeichnis rechtfertigt Zwangsgeld Ein notarielles Verzeichnis im Sinne des § 2314 I 3 BGB genügt den dort statuierten Anforderungen nur dann, wenn der Notar den Nachlassbestand eigenständig ermittelt hat und durch Bestätigung des Bestandsverzeichnisses als von ihm aufgenommen zum Ausdruck bringt, für den Inhalt…

Erfüllung eines Schenkungsversprechens unter Lebenden durch Erben

Erfüllung eines Schenkungsversprechens unter Lebenden durch Erben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erfüllung eines Schenkungsversprechens unter Lebenden durch Erben Das Finanzgericht Hessen hat am 09.12.2008 entschieden, dass die Erfüllung eines Schenkungsversprechens unter Lebenden durch den Erben als Nachlassverbindlichkeit anzusehen ist (Az.: 1 K 1709/06): Erfüllt der Erbe nach dem Tod des Erblassers unter Anerkennung und Beachtung…

Elternunterhalt, wenn Eltern noch Schonvermögen haben?

Elternunterhalt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Elternunterhalt bei Schonvermögen? Ein häufiger Fall in der Praxis stellt die Frage dar, ob Eltern gegenüber ihren Kindern Unterhaltsansprüche haben, obwohl sie noch umfangreiches eigenes Vermögen haben. Grundsätzlich steht den Eltern gegenüber ihren Kindern ein Unterhaltsanspruch gemäß § 1602 Abs. 1 BGB zu, wenn die Eltern völlig einkommens- und…

Menü