Nichteheliche Lebensgefährten: Was ist zu regeln?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft führen regelmäßig einen gemeinsamen Haushalt, sind aber nicht verheiratet. Für sie gibt es keine speziellen, gesetzlichen Regelungen, selbst wenn sie schon seit vielen Jahren bestehen. Es gibt daher bei einer Trennung:

  • keinen Trennungsunterhalt
  • keinen nachehelichen Unterhalt
  • keinen Zugewinnausgleich
  • keine gemeinsamen Rentenanwartschaften
  • kein gegenseitiges Erbrecht

Oft wird aber gemeinsames Eigentum gebildet (jeder hat eine Haushälfte), oder es gibt gemeinsame Konten und auch gemeinsame Schulden.

Vor diesem Hintergrund ist unbedingt ein Testament zu errichten, in dem man die Versorgung des Lebenspartners regelt. Er sieht sich zum Beispiel hohen Pflichtteilsansprüchen der Kinder ausgesetzt (50 Prozent) und wird ein gemeinsam angeschafftes Haus daher nicht halten können.  Auch ist der niedrige Freibetrag von nur 20.000 Euro unter nichtehelichen Lebensgefährten in die Überlegungen einzubeziehen und der hohe Steuersatz von mindestens 30 Prozent. Mancher hat deswegen im Alter doch noch geheiratet, obwohl er das eigentlich nie (mehr) wollte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü