Niederstwertprinzip: Überraschungen im Pflichtteilsrecht bei Grundstücksschenkungen

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist im Erbrecht.

Der niedrigere Wert gilt

Das Niederstwertprinzip ist ein Bewertungsprinzip bei der Berechnung des Pflichtteils. Das Niederstwertprinzip wird angewendet, wenn ein Grundstück verschenkt wurde. Dann sind der Wert des Grundstücks im Zeitpunkt der Schenkung und im Zeitpunkt des Erbfalls miteinander zu vergleichen. Der niedrigere der beiden Werte ist dann für die die Pflichtteilsberechnung maßgeblich.

Beachte: Der Wert des Grundstücks im Zeitpunkt der Schenkung ist um den Kaufkraftschwund bis zum Erbfall zu bereinigen (Inflationsausgleich).

Bei Nießbrauch drohen böse Überraschungen

Besonders gravierend wirkt sich die Behandlung von lebenslangen  Nutzungsrechten (z.B. Wohnrecht, Nießbrauch) beim Niederstwertprinzip aus:

  • Ist der Schenkungswert des Hausgrundstückes der niedrigere und damit maßgebende, wird der Wert des Nutzungsrechtes abgezogen. Da kann sich der Wert schnell noch einmal halbieren.
  • Ist der Wert im Zeitpunkt des Erbfalls der niedrigere, wird der Wert des Nutzungsrechtes nicht mehr abgezogen; denn – so der BGH – es existiere im Zeitpunkt des Erbfalls ja nicht mehr, weil der Schenker, der es sich vorbehalten hat, ja gerade verstorben sei.

Beispiel 1

Wert des Hausgrundstücks bei der Schenkung 305.000 Euro (indexiert auf den Zeitpunkt des Erbfalls) und im Zeitpunkt des Erbfalls 300.000 Euro. Der Wert des lebenslangen Wohnungrechtes, das sich der Schenker bei der Übergabe vorbehalten hat, soll 155.000 Euro betragen haben. Da der niedrigere Wert im Zeitpunkt des Todes vorliegt, ist von diesen 300.000 Euro der Wert des Nutzunsrechtes nicht abzuziehen. Bemessugnsgrundlage für den Pflichtteil sind die 300.000 Euro.

Beispiel 2

Wäre der niedrigere Wert, der  Wert im Schenkungszeitpunkt gewesen, wären von den 305.000 Euro die 155.000 Euro abgezogen worden. Bemessunsgrundlage für den Pflichtteil wären dann nur 150.000 Euro gewesen.

Der Zufall, dass der Immobilienwert um 5.000 Euro sank, beschert den Pflichtteilsberechtigten einen Zuwachs von 75.000 Euro. Das verstehe wer will, ist aber ständige Rechtsprechung des BGH und gilt seit Jahrzehnten.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü