Was ist eigentlich Nießbrauch?

Gerhard Ruby ist Focus-Topanwalt für Erbrecht 2020

 

Nießbrauch

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Nießbrauch ist die Nutznießung eines Gegenstandes. Man zieht den Nutzen z.B. aus dem übergebenen oder vermachten Haus. Man kann also zum Beispiel im Haus wohnen oder es vermieten, obwohl es einer anderen Person gehört, die im Grundbuch steht.

Man kann sich den Nießbrauch vorbehalten, wenn man ein Haus an die Kinder übergibt. Dieser sog. Vorbehaltsnießbrauch mindert den Steuerwert der Schenkung bzw. des Erbes im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht. Hier bieten sich zahlreiche interessante Gestaltungsmöglichkeiten zur Steuerersparnis.

Beispiel:

Vater V ist 50 Jahre alt und hat ein Geschäftsgrundstück im Wert von 1.000.000 Euro, das vermietet ist und jährlich Mieteinnahmen von 80.000 Euro bringt. Er übergibt es an seine Tochter T. Für die Berechnung der Schenkungsteuer ist der Nießbrauchswert vom Wert des Grundstücks abzuziehen. Der Nießbrauchswert ist 14,832 x 80.000 = 1.186.560 Euro, liegt also über dem Verkehrswert des Grundstücks. Die Finanzverwaltung akzeptiert aber nur einen Jahresnießbrauchswert von 1/18,6 des Verkehrswertes, also 1.000.000 / 18,6 = 53.763 x 14,832 = 797.412 Euro. Mithin schenkt der Vater nur einen Wert von 202.588 Euro. Dieser Betrag ist vom Freibetrag der Tochter in Abzug zu bringen. Hier wäre eventuell ein Verkehrswertgutachten über den Wert der Schenkung (§ 198 BewG) besser gewesen, da dort der Wert des Nießbrauchs nicht auf den 18,6ten Teil des Werts des Grundstücks gedeckelt ist.

Behält sich der Übergeber den Nießbrauch z.B. an einer Mietimmobilie macht es Sinn, dass er weiterhin die vollen Lasten trägt. Dann kann er nämlich diese Lasten als wirtschaftlicher Eigentümer der Sache weiterhin voll einkommensteuerlich geltend machen (Gebäude-Abschreibung und Werbungskosten).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü