Pflichteilsrecht kann zur Testamentsanfechtung berechtigten

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das Pflichtteilsrecht gibt nicht nur einen Geldanspruch am Nachlass. In bestimmten Fällen verleiht es sogar die Befugnis ein Testament oder einen Erbvertrag anzufechten. So bestimmt das Gesetz in

§ 2079 BGB Anfechtung wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten

Eine letztwillige Verfügung kann angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat, dessen Vorhandensein ihm bei der Errichtung der Verfügung nicht bekannt war oder der erst nach der Errichtung geboren oder pflichtteilsberechtigt geworden ist. Die Anfechtung ist ausgeschlossen, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.


Bei einer solchen Anfechung erlangt der Pflichtteilsberechtigte das volle gesetzliche Erbrecht, also die Miterbenstellung im doppelten Werte gegenüber dem Pflichtteil. Voraussetzung für die Anfechtung ist, dass der Erblasser den Pflichtteilsberechtigten nicht absichtlich von der Erbfolge ausgeschlossen, sondern irrtümlich übergangen hat.

Beispiele:

  • Der Pflichtteilsberechtigte wird erst nach der Errichtung des Testaments geboren, so dass an ihn noch gar nicht gedacht wurde, als des Testament errichtet wurde. Er kann dann das Testament anfechten und wird gesetzlicher Erbe.
  • Die Person war zur Zeit der Testamentserrichtung zwar schon vorhanden, aber noch nicht pflichtteilsberechtig, z.B. weil der Erblasser heiratet oder jemanden adoptiert. Der neue Ehegatte oder das Adoptivkind können dann das Testament anfechten und werden gesetzlicher Erbe.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü