BGB § 2091 Unbestimmte Erbteile

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was gilt, wenn im Testament die Erben nur mit Namen aber ohne Bruchteile benannt sind?

Hier ist im Zweifel von gleichen Erbteilen nach Köpfen auszugehen.

§ 2091 BGB Unbestimmte Erbteile
Sind mehrere Erben eingesetzt, ohne dass die Erbteile bestimmt sind, so sind sie zu gleichen Teilen eingesetzt, soweit sich nicht aus den §§ 2066 bis 2069 ein anderes ergibt.

Die Erbeinsetzung nach gleichen Kopfteilen steht also nicht von vornherein fest. Vorrangig ist zu prüfen:

  • Ergibt die (allgemeine) Testamentsauslegung einen bestimmten Willen des Erblassers hinsichtlich der Größe der Erbteile? Fall nein:
  • Sind die Eingesetzten eventuell nach § 2087 BGB gar nicht als Erben anzusehen? Falls doch:
  • Es sind nicht bloß die „gesetzlichen Erben“ eingesetzt, sondern die Erben sind namentlich bezeichnet (§ 2066 BGB), falls ja
  • Es sind nicht bloß die „Verwandten“ eingesetzt, sondern die Erben sind namentlich bezeichnet (§ 2067 BGB), falls ja
  • Der Erblasser hat nicht bloß seine „Kinder“ eingesetzt, von denen eines vorverstorben ist, sondern die Erben sind namentlich bezeichnet (§ 2068 BGB), falls ja2066 BGB), falls ja:
  • Hat der Erblasser einen seiner Abkömmlinge bedacht, der die Erbschaft ausschlägt, so sind dessen Abkömmlinge nach der gesetzlichen Erbfolgeregel erster Ordnung Miterben (§ 2069 BGB).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü