RUBYs 10 Gebote zur Regelung der letzten Dinge

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

1. Gebot:  Du sollst Dein Testament machen und nicht auf die gesetzliche Erbfolge vertrauen.

2. Gebot:  Das Wichtigste im Testament ist die Einsetzung eines oder mehrerer Erben, auf den der gesamte Nachlass (das gesamte Vermögen, auch mit Schulden) übergeht. Der Erbe hat den Nachlass abzuwickeln.

3. Gebot:  Erben und Vermachen sind zwei Paar Stiefel. Verwechsle nie juristische Fachbegriffe und den allgemeinen Sprachgebrauch.

4. Gebot:  In Familien, in denen Offenheit herrscht, sollten auch die Punkte Testament,  Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung offen besprochen werden. Bei  Unstimmigkeiten in der Familie gilt allerdings der Rat, die Kinder hiervon nicht zu informieren, damit der Erbenstreit nicht bereits zu Lebzeiten der Eltern losbricht.

5. Gebot:  Bei zerstrittenen Kindern bzw. Erbengemeinschaften ist die Anordnung einer Testamentsvollstreckung sinnvoll. Der Testamentsvollstrecker ist der verlängerte Arm des Erblassers, der damit nach seinem Tod „Chef“ über den Nachlass bleibt.

6. Gebot:  Du sollst das Testament mit einem Fachanwalt planen und nicht selbst  herumwerkeln. Den Blinddarm operiert man sich ja auch nicht selbst heraus.

7. Gebot:  Bei zerstrittenen Kindern kann eine Betreuungsverfügung besser sein als  eine Vorsorgevollmacht.

8. Gebot: Setze in Deiner Vorsorgevollmacht nur eine Person des absoluten Vertrauens  ein.

9. Gebot:  Du sollst eine Patientenverfügung errichten. Sie erleichtert Deinen Angehörigen schwierige Entscheidungen.

10. Gebot:  Jeder sollte ein Testament, eine Vorsorgevollmacht (oder Betreuungsverfügung)  und eine Patientenverfügung haben.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü