Schenkungen an den Ehegatten im Pflichtteilsrecht

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Schenkungen an den Ehegatten im Pflichtteilsrecht

Schenkungen an den Ehegatten im Pflichtteilsrecht

Schenkungen des Erblassers können nach seinem Tod zu Pflichtteilsansprüchen führen. Gerade Schenkungen an den Ehegatten sind pflichtteilsrechtlich besonders gefährlich. Bei Ehegattenschenkungen spielt die sonst beim Schenkungspflichtteil geltende Abschmelzung des Pflichtteils um zehn Prozent jährlich nämlich keine Anwendung.

Objektiv unentgeltlich reicht

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Ehegattenzuwendung als Schenkung, ehebezogene, ehebedingte oder unbenannte Zuwendung genannt wird. Ist die Zuwendung an den Ehegatten unentgeltlich führt sie im Pflichtteilsrecht zu Ansprüchen, egal wie weit die Schenkung zeitlich zurückliegt.

Ausnahmen

Es gibt allerdings Ausnahmen. Die wichtigste Ausnahme ist die Zuwendung zur Alterssicherung des Ehegatten. Wenn die Zuwendung an den Ehegatten dazu dient diesen im Alter angemessen abzusichern, dann liegt nach der Rechtsprechung keine unentgeltliche, sondern eine entgeltliche Zuwendung vor. Die Ausnahmen in der Übersicht: Entgeltlich sind Zuwendungen zur

  • angemessenen Altersabsicherung des Ehegatten
  • nachträglichen Vergütung langjähriger Dienste
  • Abgeltung einer unterhaltsrechtlichen Schuld
  • Begleichung einer sonstigen gleichwertigen Gegenleistung

Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Todesfall vor Antritt der Urlaubsreise: Muss der Erbe zahlen?

Todesfall vor Urlaubsreise. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Todesfall vor Urlaubsreise Stirbt der Reisende vor dem Antritt seiner Reise, muss der Erbe für ausstehende Beträge aufkommen und darf die Leistung dann in Anspruch nehmen. Weite oder teure Reisen werden oft lange im Voraus gebucht. Doch was passiert, wenn der Reisende vor Antritt der Reise stirbt?…

Ab wann beginnt die Zehnjahresfrist bei Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers?

Zehnjahresfrist bei einer Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zehnjahresfrist bei einer Rückforderung wegen Verarmung des Schenkers Frage: Mein Vater hat mir vor 9 Jahren und 11 Monaten sein Grundstück geschenkt. Damals blieb die Sache beim Grundbuchamt fast zwei Jahre liegen, ehe die Eintragung erfolgte. Mein Vater wird wohl im nächsten Jahr in eine…

Sind Promotionskosten bei der Erbteilung auszugleichen?

Sind Promotionskosten bei der Erbteilung auszugleichen?

Menü