Sind Schenkungen später auf das Erbe anzurechnen?

Das gibt es in vielen Familien. Die Eltern haben mehrere Kinder. Ein Kind braucht Geld zum Hauskauf oder Hausbau. Diesem Kind wird Geld geschenkt und man ist sich darüber einig, dass das Geld später einmal auf „das Erbe anzurechnen ist“.

Die Frage ist, ob das dann auch später beim Erbfall wirksam ist.

Das Gesetz kennt nämlich kein „anrechnen auf den Erbteil“. Im Gesetz ist von Ausgleichung die Rede. Nach § 2050 Abs. 3 BGB sind Schenkungen später beim Erbfall nur unter den Kindern auszugleichen, wenn der Erblasser dies bei der Zuwendung angeordnet hat.  Diese Anordnung muss dem beschenkten Kind gegenüber vor oder gleichzeitig mit der Schenkung erklärt werden. Sonst ist sie unwirksam.

Gerhard Ruby gehört zu den Besten seines Fachs, dem Erbrecht
Gerhard Ruby, Top-Anwalt für Erbrecht

Sie sollten also bei jeder Schenkung vor der Schenkung sich schriftlich bestätigen lassen, dass die Schenkung später bei der Erbauseinandersetzung unter den Kindern „zur Ausgleichung“ zu bringen und außerdem auf den Pflichtteil anzurechnen ist.

Weitere Schenkungsprobleme finden Sie hier.

RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht.

Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen. Überall in Deutschland.

Tel.: 07721 / 9930505

Menü