Stiefkinder werden bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer wie eigene behandelt

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Fachanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht

Stiefkinder werden im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht wie leibliche Kinder behandelt. Ein Stiefkind hat also auch nach seinem Stiefelternteil einen persönlichen Freibetrag von 400.000 Euro.

Gut im Steuerrecht

Stiefkinder gehören gemäß § 15 Abs. 1 ErbStG zu den steuerlich begünstigten Personen in Steuerklasse I. Stiefkinder haben daher einen Steuerfreibetrag von 400.000,00 € und unterliegen den günstigsten Erbschaftsteuersätzen. Stiefkinder sind Kinder des Ehegatten, die dieser aus einer anderen oder früheren Beziehung oder Ehe hat. Sie sind mit dem Erblasser nicht blutsverwandt.

Stiefkinder werden also bei der Erbschaftssteuer behandelt wie eigene leibliche Kinder. Dies soll insbesondere bei Patchworkfamilien zu einer steuerlichen Gleichbehandlung führen.

Vorsicht im Erbrecht

Jedoch ist in erbrechtlicher Hinsicht zu beachten, dass Stiefkinder nicht gesetzlich erbberechtigt sind. Wenn also im Rahmen einer Patchworkfamilie der Wunsch besteht, alle Kinder und Stiefkinder gleich zu behandeln, setzt dies zwingend die Errichtung eines Testaments voraus, denn sonst können die Stiefkinder nicht von Gesetzes wegen erben. Die Nutzung der Steuerfreibeträge setzen also die Erstellung eines Testamentes voraus.

Einmal Stiefkind immer Stiefkind

Die hohen Freibeträge der Stiefkinder bleiben sogar dann erhalten, wenn die Ehe Ihrerseits mit dem leiblichen Elternteil des Stiefkindes durch Scheidung beendet wird. Also auch nach der Scheidung von Ihrem Ehepartner, bleiben dessen leibliche Kinder als Ihre Stiefkinder voll begünstigt.

Schlecht für den Ehegatten

Hingegen hat der geschiedene Ehegatte lediglich einen Freibetrag in Höhe von 20.000,00 € und gehört zur Erbschaftssteuerklasse II.

 

 

 Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü