Testamentsanfechtung wegen Irrtums

  1. Startseite
  2. A [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testamentsanfechtung wegen Irrtums

Testamentsanfechtung wegen Irrtums. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen

Testamentsanfechtung wegen Irrtums

Die Anfechtung des Testaments ist nach dem Tode des Erblassers möglich, wenn der Erblasser bei der Testamentserrichtung irrtümlich angenommen hat

  • sein überlebender Ehegatte werde nicht mehr heiraten, was dann doch geschah
  • die Bedachten seien miteinander verheiratet, was gar nicht der Fall war
  • einzelne Abkömmlinge seien wirtschaftlich besser gestellt als andere, was überhaupt nicht der Fall war
  • die Bedachte werde ihn pflegen, was sie nicht tut
  • sein Vermögen habe einen bestimmten Umfang, was gar nicht stimmte
  • seine Ehe mit der Bedachten werde harmonisch verlaufen, was sich als Irrtum herausstellte

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Die große Erbrechtsbibliothek
Die große Erbrechtsbibliothek online mit über 4000 Artikeln

Das könnte Sie auch interessieren

ROK VerschG § 3 Verschollenheitsgesetz

  1. Wer ist verschollen? Eine Person, deren Aufenthaltsfort unbekannt und über deren Leben oder Tod seit langer Zeit keine Nachricht eingegangen ist. 2. Welche Verschollenheitsgründe gibt es? Es gilt die sogenannte Abwesenheitsverschollenheit. Wenn sei zehn Jharen keine Nachricht von dem Leben des Verschollenen vorliegt, kann er für tot erklärt werden. Diese Zehnjahresfrist verkürzt sich…

Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich?

Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was bedeutet eigentlich „Testierfreiheit“ wirklich? Testierfreiheit ist die vom Gesetz eingeräumte Möglichkeit, in den Grenzen des Pflichtteilsrechts frei durch Verfügung von Todes wegen über das eigene Vermögen zu verfügen. Testierfreiheit meint somit, dass man in einer Verfügung von Todes wegen anders verfügen kann, als das…

Was ist ein „Ersatzvermächtnisnehmer“?

Was ist ein „Ersatzvermächtnisnehmer“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist ein „Ersatzvermächtnisnehmer“? Vermächtnisnehmer ist eine Person, die aus einem Nachlass einen Gegenstand erhält, ohne Erbe zu sein. Während auf den Erben der gesamte Nachlass übergeht, hat der Erbe nur einen Anspruch auf einen einzelnen Gegenstand. Bildlich in der Anglersprache gesprochen: Während der Erbe mit dem Tod…

Menü