Testamentsvollstrecker: Muss ich das Amt des Testamentsvollstreckers annehmen?

 

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Nein. Dadurch, dass dem Testamentsvollstrecker umfangreiche Aufgaben und Pflichten zufallen, muss dieser uneingeschränkt bereit sein, das Amt zu übernehmen. Gegen seinen Willen kann niemand zum Testamentsvollstrecker werden. Daher ist im Gesetz festgelegt, dass das Amt des Testamentsvollstreckers erst mit dem Zeitpunkt beginnt, in dem der Ernannte das Amt annimmt. Es bestehen formale Voraussetzungen für die Annahmeerklärung, um Rechtssicherheit zu gewährleisten. Die Annahme musss ebenso wie die Ablehnung des Amtes gegenüber dem Nachlassgericht erklärt werden.

§ 2202 Annahme und Ablehnung des Amts
(1) Das Amt des Testamentsvollstreckers beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Ernannte das Amt annimmt.
(2) Die Annahme sowie die Ablehnung des Amts erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht. Die Erklärung kann erst nach dem Eintritt des Erbfalls abgegeben werden; sie ist unwirksam, wenn sie unter einer Bedingung oder einer Zeitbestimmung abgegeben wird.
(3) Das Nachlassgericht kann dem Ernannten auf Antrag eines der Beteiligten eine Frist zur Erklärung über die Annahme bestimmen. Mit dem Ablauf der Frist gilt das Amt als abgelehnt, wenn nicht die Annahme vorher erklärt wird.

Der Testamentsvollstrecker kann ein Zeugnis über seine Ernennung beim Nachlassgericht beantragen, durch das er als Amtsinhaber legitimiert wird („Testamentsvollstrecker-Zeugnis). Bei diesem Zeugnis wird die Richtigkeit der darin gemachten Angaben vermutet.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü