Unbedenklichkeitsbescheinigung – Hoppla, was ist das?

Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht

Wann ist bei der Erbschaftsteuer eine Unbedenklichkeitsbescheinigung (UB)  erforderlich? Wer erteilt sie?

Bei ausländischem Erben

Ist an einem Erbfall ein ausländischer Erwerber beteiligt, haften die Banken für die Erbschaftsteuer, wenn sie das von ihnen verwaltete oder verwahrte Vermögen vor Entrichtung der Erbschaftsteuer einem ausländischen Berechtigten auszahlen oder zur Verfügung stellen. Um nicht in Haftung genommen zu werden, fordern die Banken in diesen Fällen eine erbschaftsteuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung an.

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung erteilt das für die Erbschaftsteuer zuständige Finanzamt. Es stellt die Bescheinigung aus, wenn nach Prüfung der Unterlagen die gegen den ausländischen Erwerber festgesetzte Erbschaftsteuer bezahlt ist oder wenn festgestellt wird, dass keine Erbschaftsteuer anfällt.

Unbedenklichkeitsbescheinigung bei Erbteilsübertragung

Überträgt ein Miterbe seinen Erbteil im Rahmen eines Erbteilsübertragungsvertrags auf seine Miterben, kann das Grundbuchamt die Vorlage einer steuerlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung (UB) verlangen, um die Umschreibung des Eigentums an Nachlassimmobilien auf die Erbteilserwerber vorzunehmen. Laut § 22 Abs. 1 GrEStG darf die Eintragung ins Grundbuch erst durchgeführt werden, wenn die UB vorgelegt oder eine Bestätigung des Finanzamts eingereicht wird, dass steuerliche Bedenken der Eintragung nicht entgegenstehen. Zur Verfahrensvereinfachung wurden von der Finanzverwaltung per Erlass und Verwaltungsanweisung generelle Ausnahmen geregelt, wann auf eine UB verzichtet werden kann. Vorgänge unter Geschwistern fallen nicht darunter.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Menü