Vor- und Nacherbschaft steuerlich klug gestalten

Vor- und Nacherbschaft steuerlich klug gestalten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Rottweil, Radolfzell, Villingen-Schwenningen

Was ist zu beachten, wenn zunächst meine Freundin und dann mein Tochter erben soll?

Hier handelt es sich um die Anordnung von Vor- und Nacherbschaft. Sie werden als Erblasser zwei mal beerbt, einmal durch Ihre Freundin als Vorerbin und ein zweites Mal durch Ihre Tochter als Nacherbin.

Nacherbfall

ist der Tod der Freundin als Vorerbin, wenn sie im Testament nichts anderes bestimmen.

Erbe bleibt für Tochter erhalten

Ihre Freundin muss das Vorerbe der Tochter im Normalfall ungeschmälert erhalten und darf deshalb die Vorerbschaft nicht verbrauchen und auch nicht über sie verfügen; es sei denn ihre Tochter stimmt zu.

Verbrauch muss angeordnet werden

Sie können aber auch eine befreite Vorerbschaft im Testament anordnen. Dann darf die Freundin die Vorerbschaft entsprechend ihren Anordnungen verbrauchen.

Steuerlich

ist folgendes zu beachten:  Zunächst erbt die Vorerbin vom Vater (das sieht das Steuerrecht wie das Erbrecht). Aber: Anders als im Erbrecht sieht das Steuerrecht den Erwerb der Tochter (Nacherbin) als von der Freundin (Vorerbin)  und nicht vom Vater kommend an.

Doppelte Steuer bei niedrigem Freibetrag

Im Steuerrecht werden also aus einem Erbfall, zwei Erbfälle gemacht (damit man doppelt Erbschaftsteuer kassieren kann). Beim Nacherbfall hat die Tochter zunächst also nur einen Freibetrag von 20.000 Euro nach der nicht verwandten Freundin des Vaters und muss den Erwerb mit mindestens 30 % versteuern.

Hoher Freibetrag kann beantragt werden

Gott sei Dank, hat die Tochter aber die Möglichkeit, der Besteuerung die persönlichen Verhältnisse zum Erblasser, also zum Vater, zugrunde zu legen. Sie muss dies aber beim Finanzamt beantragen. Stellt sie diesen Antrag hat sie den Freibetrag von 400.000 Euro nach dem Vater und versteuert den darüber hinaus gehenden Erwerb in der günstigsten Steuerklasse, nämlich I.

Achtung: Dieses Wahlrecht gibt es aber nur, wenn der Nacherbfall durch den Tod des Vorerben eintritt!!!

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü