Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“?

Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was genau ist „gesetzliche Erbfolge“?

Die Erbfolge nach dem Gesetz, nämlich nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, gilt dann, wenn keine Verfügungen von Todes wegen vorhanden sind, also weder ein Testament noch ein Erbvertrag. Dann wird der Erblasser aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen beerbt. Der Ehegatte ist immer gesetzlicher Erbe. In der Regel, nämlich wenn kein Ehevertrag vorliegt und somit Zugewinngemeinschaft zwischen den Ehegatten besteht, erbt der Ehegatte (neben Kindern) nach dem Gesetz die Hälfte. Die Kinder erben die zweite Hälfte zu gleichen Teilen, also bei zwei Kinder erben diese je 1/4 des Nachlasses. Bei Gütertrennung und Gütergemeinschaft kann es zu anderen Erbquoten kommen.

Gesetzliche Erben können aber auch die Eltern des Erblassers sein, wenn keine Kinder vorhanden sind. Sind die Eltern des Erblassers schon tot, können die Geschwisterkinder des Erblassers an deren Stelle gesetzliche Erben werden.

Manchmal kommen noch weiter entfernte Verwandte als gesetzliche Erben zum Zug, nämlich dann wenn der Erblasser weder Eltern noch Geschwister hinterließ.

All das ist genaustens im Gesetz, im Bürgerlichen Gesetzbuch, geregelt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Patchwork-Familien im Erbrecht – Interview mit Gerhard Ruby

Patchwork-Familien im Erbrecht Michael M. macht sich viele Gedanken. Mittlerweile denkt er nicht nur an Fußball oder freie Wochenenden, sondern beschäftigt sich auch mit Fragen des Erbrechts.  Was muss eine Patchwork-Familie  beachten?  Genau dies bespricht er mit dem Villinger Fachanwalt für Erbrecht, Gerhard Ruby. In unserer Patchwork-Familie hat jeder Kinder aus erster Ehe. Ist ein…

Ausbietungsgarantie: Trick 17 bei der Hausversteigerung in der Erbengemeinschaft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Oftmals wird eine Erbauseinandersetzung von demjenigen Miterben, der eine zum Nachlass gehörende Immobilie bewohnt, blockiert. Wenn man ein Grundstück kauft, kommt es zu einer Auflassung (dingliche Einigung). Ein seltsames Wort, das aus der deutschen Rechtsgeschichte kommt. Wenn früher jemand sein Haus verkaufte, dann lies man die Türen auf, damit…

Beerdigungskosten: Wer muss zahlen?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. Grundsätzlich haben die Erben die Kosten der Beerdigung zu zahlen. Das können alle Kinder sein (wie oft), müssen sie aber nicht. Ist nur ein Kind Erbe, hat nur dieses Kind die Beerdigungskosten zu tragen. Sind andere Personen als die Kinder Erbe, zahlen diese anderen Personen die Beerdigungkosten….

Menü