Was ist eigentlich „Erbenbesitz“?

Was ist eigentlich „Erbenbesitz“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist eigentlich „Erbenbesitz“?

Nach dem Gesetz ist auch der Besitz vererblich. Der Besitz geht auf den Erben über, und zwar genauso, also genau in der Qualität wie ihn der Erblasser besaß, also als Eigenbesitz, Fremdbesitz (für einen anderen), Alleinbesitz, Mitbesitz, unmittelbarer Besitz, mittelbarer Besitz. Einer Besitzergreifung durch den Erben bedarf es für den Besitzübergang nicht. Der Erbe braucht von dem Erbfall gar nichts zu wissen. Mit dem Erbfall steht ihm schon der Besitzschutz nach dem Gesetz zu. Wer Nachlasssachen ohne Einverständnis des Erben an sich nimmt, begeht verbotene Eigenmacht. Dem Erben stehen dann die Ansprüche wegen Besitzentziehung und Besitzstörung zu, d.h. er kann die Wiedereinräumung des Besitzes und die Beseitigung der Besitzstörung verlangen.

Vor allem aber kommt dem Erben zugute, dass niemand an einer Sache Eigentum erwerben kann, die dem Erben als Besitzer abhanden gekommen ist. Nachlasssachen, die eine Person an sich nimmt, ohne dass der Erbe dem zustimmt, sind dem Erben abhanden gekommen. Man kann an solchen abhanden gekommenen Sachen kein Eigentum erwerben, selbst wenn man glaubt, dass derjenige, der sie verkauft Eigentümer der Sache ist. Ein gutgläubiger Erwerb an dem Erben abhanden gekommenen Sachen ist nicht möglich.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü