Wer verwaltet den Nachlass? Antwort durch den Rechtsanwalt für Erbrecht

 

Der Nachlass. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Spezialist für Erbrecht.

 

Wie wird der Nachlass verwaltet?

Grundsätzlich verwalten die Erben den Nachlass gemeinsam. Jeder Miterbe ist dabei verpflichtet, bei Maßnahmen mitzuwirken, die zu einer ordnungsmäßigen Verwaltung erforderlich sind.

§ 2038 BGB Gemeinschaftliche Verwaltung des Nachlasses
   (1) Die Verwaltung des Nachlasses steht den Erben gemeinschaftlich zu. Jeder Miterbe ist den anderen gegenüber verpflichtet, zu Maßregeln mitzuwirken, die zur ordnungsmäßigen Verwaltung erforderlich sind; die zur Erhaltung notwendigen Maßregeln kann jeder Miterbe ohne Mitwirkung der anderen treffen.
   (2) Die Vorschriften der §§ 743, 745, 746, 748 finden Anwendung. Die Teilung der Früchte erfolgt erst bei der Auseinandersetzung. Ist die Auseinandersetzung auf längere Zeit als ein Jahr ausgeschlossen, so kann jeder Miterbe am Schluss jedes Jahres die Teilung des Reinertrags verlangen.

Das Gesetz unterscheidet drei Verwaltungsarten, nämlich die  Maßnahmen der

  • ordnungsgemäßen Verwaltung: Sie können mit Stimmenmehrheit beschlossen werden
  • notwendigen Verwaltung, die im Notfall zur Erhaltung des Nachlasses oder einzelner Nachlassgegenstände notwendig sind: Sie kann jeder Miterbe ohne die anderen treffen
  • außerordentlichen Verwaltung: Hier müssen alle Miterben zustimmen

Beachte: Keine Verwaltungsmaßnahmen sind die Teilung des Nachlasses und die Totenfürsorge.

Rechtsanwalt für Erbrecht hilft

Erbrecht-Kanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü