Wie berechnet sich die Erbschaftsteuer, wenn Aktien im Nachlass sind?

Aktien im Nachlass. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Aktien im Nachlass

Ein Verstorbener hinterließ einem Erben Aktien. Zwischen dem Todeseintritt und dem Zugriff des Erben auf die Wertpapiere vergingen einige Wochen. In dieser Zeit sank der Börsenkurs der Papiere um etwa 15 Prozent. Der Erbe wollte, dass die von ihm zu zahlende Erbschaftsteuer nach diesem (niedrigen) Kurswert berechnet wird. Das Gericht verneinte. Entscheidend für die Steuerfestsetzung sei der „aktuelle Börsenwert zum Todestag des Erblassers“ (Hessisches FG; 03.04.2007 (Az. 1 K 1809/04)):

Wertpapierdepots sind bei der Bewertung des Nachlasses grundsätzlich mit dem Wert zum Todestag des Erblassers zu berücksichtigen, auch wenn der Erbe, zum Beispiel wegen der Anordnung einer Testamentsvollstreckung, zunächst nicht über das Depot verfügen kann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü