Wie testieren „ältere Eheleute“ am Besten?

Wie testieren „ältere Eheleute“ am Besten? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie testieren „ältere Eheleute“ am Besten?

Das kommt – wie immer im Erbrecht – darauf an. Bei älteren Eheleuten sind auch die Kinder schon erwachsen und – wie der Volksmund sagt: der Schwabe wird mit 40 g´scheit – ihre Persönlichkeitsentwicklung ist abgeschlossen. Man weiß mit wem man es zu tun hat. Auch kennt man die Schwiegerkinder, die oftmals Ausgangspunkt von Familienstreitigkeiten sind.

Auch wenn Kinder da sind ist die Absicherung des überlebenden Ehegatten das A und O eines Testamentes. Man kann sich gegenseitig zu Erben einsetzen, z. B.:

Gemeinschaftliches Testament

Wir setzen uns gegenseitig zu alleinigen Vollerben ein.

Villingen-Schwenningen, den 15.04.2010

Heike Villinger

Dies ist auch mein letzter Wille

Gert Villinger

Mit diesem einfachen Testament ist schon sehr viel, wenn nicht alles, aber auf jeden Fall das Wichtigste erreicht: Die Absicherung des Ehegatten. Man will in der Regel, dass der überlebende Ehegatte das gemeinsam im Leben Erarbeitet genießen kann, es soll jedenfalls seinen Lebensabend absichern. Danach erhalten die Kinder was übrig bleibt.

Der überlebende Ehegatte – in Normalfall die Frau – kann dann für ihren Tod ein eigenes Testament errichten oder es bei der gesetzlichen Erbfolge belassen.

Will der zuerst versterbende Ehegatte auf die Einsetzung der Schlusserben Einfluss haben, kann er dies durch das berühmte „Berliner Testament“ erreichen, in dem er zusammen mit dem Ehegatten die Kinder als Schlusserben des Längerlebenden einsetzt. Im gesetzlichen Regelfall kann dann der überlebende Ehegatte dieses Testament nicht mehr abändern und der erstversterbende Ehegatte ist sicher, dass auch wirklich die Kinder den überlebenden beerben.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü