Testament: Schlaue Schwaben setzen auf Familienerbfolge mit Nießbrauch

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ist der Erblasser so vermögend, dass die Freibeträge des Ehegatten nicht ausreichen, fällt Erbschaftsteuer an, wenn der überlebende Ehegatte Alleinerbe wird. Das Berliner Testament wird hier zur Steuerfalle, bei dem die Freibeträge nach dem erstversterbenden Ehegatten eventuell ungenutzt verpuffen. Hier hat die Württembergische Notarschule eine Lösung gefunden, die sogenannte „Württembergische Lösung“

Der längerlebende Ehegatte erhält z.B. ein Viertel oder die Hälfte  des Nachlasses und die Kinder den Rest zu gleichen Teilen oder aber alle bekommen gleich hohe Teile (Witwe 1/3, Kind A 1/3 und Kind B 1/3). Durch die Zuwendung an die Kinder können deren Freibeträge für die Erbschaftsteuer ausgenutzt werden (400.000 Euro pro Kind). Denkbar ist auch, dass man einfach die Erbquoten der gesetzlichen Erbfolge nimmt.

Die Kinder haben aber einstweilen aber nichts von ihren Erbteilen, denn der überlebende Ehegatte erhält den lebenslangen Nießbrauch daran. Gehört zum Nachlass Grundvermögen, wird er auch noch als Testamentsvollstrecker eingesetzt und kann dadurch allein über den Grundbesitz verfügen. Die Teilung des Nachlasses wird gleichzeitig ausgeschlossen. Nach dem Tod des längerlebenden Ehegatten gilt dann wieder die gesetzliche Erbfolge oder die anderslautende testamentarische Anordnung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü